90755 Angebote • 45140 Titel   • 680.000 Besucher p.a.

Suche über alle WISY-Portale

Erweitern | Zeige Anbieter   Seite drucken Drucken
Oder Suchvorschläge aus Dropdown-Liste anklicken i

« Zurück

Darüber spricht man nicht? Sexueller Missbrauch an Jungen und seine schwerwiegenden Folgen

Professionelle Fachkräfte, die im beruflichen Kontext mit sexuell missbrauchten Jungen arbeiten, sind auf besondere Weise gefordert, angemessen auf die gravierenden Traumatisierungen dieser Kinder und Jugendlichen zu reagieren. Das durch die tiefe seelische Verletzung resultierende Misstrauen der betroffenen Jungen, ihre oft mangelhafte Impulskontrolle, die Tendenz, ihre Umgebung immer wieder zu testen und gleichzeitig das massive Tabu, über das Geschehene zu sprechen, stellt in der pädagogisch-therapeutischen Arbeit eine große Herausforderung für involvierte Fachkräfte dar und führt auf Seiten der Professionellen oft zu Gefühlen von Überforderung und Hilflosigkeit. So wiederholt die Beziehung häufig wesentliche Elemente der ursprünglich traumatisierenden Missbrauchsdynamik.

Das Verständnis dieser spezifischen Beziehungsmuster, wie es während des Seminars vermittelt werden soll, hilft Professionellen, sich aus dem verwirrenden Beziehungsgeflecht zu befreien und so eine hilfreiche Position aufrecht zu erhalten.

Ausgehend von einem solchen Verständnis werden psychotraumatologische Prozesse erläutert, die die Basis für das Verständnis von Traumatisierungen und deren Folgen darstellen. Darüber hinaus werden mögliche pädagogische Interventionen betrachtet, neue Handlungsstrategien entwickelt sowie stabilisierende Übungen vermittelt.

Das Ziel der Fortbildung ist es, einen sicheren und somit weniger belastenden Umgang mit betroffenen Kindern und Jugendlichen zu entwickeln.

Diese Fortbildung richtet sich an SozialpädagogInnen, Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, ErzieherInnen, PsychologInnen.

Seminar über 2 Tage mit den folgenden Inhalten:

• Grundlagen

• Verlaufsmodell der Traumatisierung

• Opfer-Täter-Dynamik

• Kurzzeitfolgen

• Langzeitfolgen

• Interventionsmöglichkeiten

Lernziele:

• Opfer-Täter-Dynamiken kennen lernen

• Potenzielle Opfer erkennen und

• Sicherheit im Umgang mit betroffenen
Kindern und Jugendlichen erwerben

Zeiten, Orte

Für dieses Angebot ist momentan eine Zeit bzw. Ort bekannt:

ZeitenDauerArtPreisOrt, BemerkungenAng.-Nr.
25.09.17 - 26.09.17
10:00 - 18:00 Uhr
2 Tage
(12 Std.)
Ganztägig
Mo. und Di.
max. 18 Teiln.
275 € Kennedyallee 78
60596 Frankfurt am Main
2016-A0037
Anbieteradresse
Institut für Trauma-Bearbeitung und Weiterbildung
Waidmannstr. 25
60596 Frankfurt am Main
Tel: 069 - 46990053
Fax: 069 - 46990052
Kontakt: Nina Dümke, Montag – Freitag 10:00-18:00 Uhr
www.institut-fuer-traumabearb..
orga@institut-fuer-traumabear..

Anbieterdetails anzeigen...
Allgemeine Fragen zur Weiterbildung
W.H.S.B. Weiterbildung Hamburg Service und Beratung gemeinnützige GmbH
Steindamm 91
20099 Hamburg-St. Georg
Tel: 040 / 280 84 666
Fax: 040 / 28 08 46-99
Mo-Do: 10-18 Uhr, Fr: 9-17 Uhr
www.weiterbildung-hamburg.de
info@weiterbildung-hamburg.de