106681 Angebote • 55307 Titel   • 680.000 Besucher p.a.

Suche über alle WISY-Portale

Erweitern | Zeige Anbieter   Seite drucken Drucken
Oder Suchvorschläge aus Dropdown-Liste anklicken i

« Zurück

Abschluss: Sozialpädagogische/r Assistent/in, staatlich geprüft

Dauer, Berufsbezeichnung und Aufnahmebedingung
Die Vollzeitausbildung an der Berufsfachschule Sozialpädagogik dauert zwei Jahre. Der Abschluss berechtigt zum Führen der Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Sozialpädagogische Assistentin“ oder „Staatlich geprüfter Sozialpädagogischer Assistent“.
Aufnahmevoraussetzung ist der Realschulabschluss. Bei Bewerberinnen und Bewerbern mit einer für die Ausbildung förderlichen praktischen Tätigkeit kann der Notendurchschnitt um bis zu 0,5 verbessert werden. Die Schule entscheidet über die Aufnahme nach der Zahl der vorhandenen Schulplätze und dem erreichten Notendurchschnitt. Soweit zum Zeitpunkt der Bewerbung noch kein Abschlusszeugnis vorliegt, ist das Halbjahreszeugnis der Abschlussklasse das Bewerbungszeugnis. Ein besseres Abschlusszeugnis kann nachgereicht werden. Die Bewerberinnen und Bewerber werden dann in ein Nachrückverfahren des Bewerbungsverfahrens aufgenommen.

Zielsetzung der Ausbildung
Die eigenständige Ausbildung qualifiziert für eine pädagogische Arbeit mit Kindern bis zum Alter von 14 Jahren vornehmlich in Kindertagesstätten als weitere Fachkraft neben der Erzieherin / dem Erzieher oder den Sozialpädagogen. Das Tätigkeitsfeld der Assistentin und Assistenten umfasst die pädagogische Arbeit mit Kindern und mit Gruppen, die Arbeit mit Eltern, das Arbeiten im Team sowie pflegerische und hauswirtschaftliche Arbeiten.
In diesem sozialpädagogischen Arbeitsfeld werden besondere Ansprüche an Fach- und Methodenkompetenz sowie an die Kommunikations-, Reflexions- und Teamfähigkeit gestellt. Während der Ausbildung lernen die Schülerinnen und Schüler im Rahmen mehrwöchiger Praktika mindestens zwei verschiedene sozialpädagogische Einrichtungen kennen. Die Ausbildung in den Einrichtungen erfolgt durch eine pädagogisch qualifizierte Anleitung in enger Zusammenarbeit zwischen Praxisstelle und Berufsfachschule.

Durch kontinuierliche Leistungsnachweise und wenn die Erfüllung der inhaltlichen Standards über jeweils eine schriftliche Prüfung in „Deutsch“, „Fremdsprache“ und „Mathematik“ nachgewiesen wird, kann die Fachhochschulreife erworben werden (im Rahmen der schulischen Möglichkeiten). Der Abschluss schließt die Berechtigung für ein Studium an einer Fachhochschule aber erst dann ein, wenn die fachpraktischen Voraussetzungen (einschlägiges halbjähriges Praktikum oder mindestens zweijährige Berufstätigkeit oder eine weitere, mindestens zweijährige Berufsausbildung) erfüllt worden sind.

6. Ausbildungskosten
Die Ausbildung ist schulgeldfrei. Sie wird bei entsprechenden Voraussetzungen über BAföG unterstützt.
Für die Durchführung besonderer Unterrichtsaufgaben (z.B. Projekte, Exkursionen) und für Materialien / Literatur auch zu persönlichem Nutzen können Kostenbeiträge anfallen.

Abschluss: Assistent/in - Sozialpädagogische/r Assistent/in (Berufsfachschule, PrüfO Landesrecht) i
Förderungsart: BAföG (Schüler) i

Zeiten, Orte

Für dieses Angebot ist momentan eine Zeit bzw. Ort bekannt:

ZeitenDauerArtPreisOrt, BemerkungenAng.-Nr.
01.08.17 - 31.07.19
Beginnt jährlich
dauerhaftes Angebot
2 Jahre Mo., Di., Mi., Do. und Fr. kostenlos Jerusalemsberg 1-3
23568 Lübeck
Berufsfachschule III
Anbieteradresse
Dorothea-Schlözer-Schule
Jerusalemsberg 1-3
23568 Lübeck
Tel: 0451-12286700
Fax: 0451 - 12286790
Kontakt: Ulrich Schroeder
www.dorothea-schloezer-schule..
sekretariat@dorothea-schloeze..

Anbieterdetails anzeigen...
Allgemeine Fragen zur Weiterbildung
W.H.S.B. Weiterbildung Hamburg Service und Beratung gemeinnützige GmbH
Steindamm 91
20099 Hamburg-St. Georg
Tel: 040 / 280 84 666
Fax: 040 / 28 08 46-99
Mo-Do: 10-18 Uhr, Fr: 9-17 Uhr
www.weiterbildung-hamburg.de
info@weiterbildung-hamburg.de