118201 Angebote • 60918 Titel   • 680.000 Besucher p.a.

Suche über alle WISY-Portale

Erweitern | Zeige Anbieter   Seite drucken Drucken
Oder Suchvorschläge aus Dropdown-Liste anklicken i

« Zurück

Die SchADSkiste für Große: Wir schaffen das!

Die SchADSkiste für Große: Wir schaffen das!
Wie Eltern und Lehrer das Lernen mit Aufmerksamkeit fördern können

Wenn wir in der Lerntherapie die Konzentration und Aufmerksamkeit eines Kindes stärken wollen, denken wir zunächst an die individuelle, ressourcenorientierte Arbeit mit dem einzelnen Kind.
In der gemeinsamen Arbeit kann das Kind Fähigkeiten entdecken und entwickeln, Methoden der Selbstorganisation und Aufmerksamkeitssteuerung sowie konkrete Lernstrategien kennenlernen.

Entscheidend für eine nachhaltige Wirkung dieser Erfolge unserer Arbeit ist dann der Transfer in den Alltag!
Damit die Umsetzung zu Hause und in der Schule gelingen kann, kann es entscheidend sein, die Ressourcen der Eltern und der Lehrer zu nutzen.
Denn oft braucht das Kind Helfer, Unterstützungssysteme und Strukturierungshilfen im Alltag, um Aufmerksamkeit zeigen zu können.

In dieser Konstellation kommt den Lerntherapeut/inn/en eine Schlüsselrolle zu. Sie können als Bindeglied zwischen Schule und Elternhaus wirken, als vermittelnde Instanz Türen öffnen und eine vertrauensvolle und ressourcenorientierte Basis für Zusammenarbeit und Austausch herstellen.
Und die Lerntherapeut/inn/en können Eltern und Lehrern anbieten, gemeinsam konkrete handlungsorientierte Strategien z.B. für die Hausaufgabensituation oder die Unterrichtsstunde zu entwickeln.
Derartige Eltern- oder auch Lehrergespräche stellen oft eine Herausforderung dar, da unterschiedliche Interessen in Einklang zu bringen sind.

Das Seminar wird zeigen, wie erfolgreiche Zusammenarbeit mit Eltern und Lehrern gestaltet werden kann, so dass unsere lerntherapeutische Arbeit mit dem Kind auch im „rauhen Alltag“ ihre Wirkung voll entfalten kann.
Es werden Methoden und Konzepte vorgestellt, die es ermöglichen, leichter und entspannter gemeinsam Lösungswege zu entwickeln. Theoretische Grundlage sind hier u.a. die Arbeiten Manfred Döpfners und Gerhard W. Lauths, aber auch Ben Furman fehlt nicht...

Konkret stellt die „SchADSkiste für Große“ methodische Anregungen vor, um sowohl die Kooperation zwischen den Erwachsenen (Lehrer-Eltern-Kontakt) als auch zwischen den Erwachsenen und dem Kind zu verbessern und vorhandene Ressourcen effektiver zu nutzen.
Hier geht es um Aspekte wie die Reflexion der Verhaltenserwartungen der Erwachsenen gegenüber dem Kind, die Bedeutung konkreter positiver Zielvereinbarungen und wirkungsvolle, lösungsorientierte Kommunikation in konflikthaften Situationen .
Es werden kleine, aber wirkungsvolle Methoden der Kommunikation vorgestellt: Wie kann erwünschtes Verhalten verstärkt, wie kann auf konflikthaftes Verhalten angemessen und deeskalierend reagiert werden?

Im familiären Umfeld stellt oft die Hausaufgabensituation eine große Belastung dar. Hier stellt die „SchADSkiste für Große“ Möglichkeiten zur Verhaltensänderung vor.
So können verhaltenstherapeutisch orientierte Strategien wie z.B. differenzierte und auch individuell zugeschnittene Verstärkerpläne dem Kind ermöglichen, zunehmend Eigenverantwortung für das Hausaufgabenmanagement zu übernehmen. Praktische Ideen zur Förderung von Zeitplanung, Aufgabenstrukturierung und selbstständigem Arbeiten sind hier auch ein Thema.
Dabei können viele kleine praktische und methodische Ideen auch bei anderen Konfliktfeldern innerhalb der Familie eingesetzt werden.

Im Bereich der Schule wird es um Techniken zum Classroom Management gehen, um die Gestaltung von Lernsituationen und die Verbesserung der Handlungsregulation des Kindes.
Es geht also zum einen um die Integration des Kindes in das soziale Gefüge des Unterrichtsgeschehens und zum anderen um die Verbesserung der Selbstorganisation des Kindes bei der Aufgabenbearbeitung.

Im Detail wird es u.a. um folgende Fragen gehen:
Wie kann ein Lehrer den Stundenablauf optimal gestalten, den Bedürfnissen der „ADS“-Kinder und der anderen Kinder gerecht werden- und seinen eigenen? Wie können Regeln, Aufgabenstellungen, Rückmeldungen an das Kind etc. aussehen, damit Unterricht gelingt? Welcher Umgang mit „Störverhalten“ ist hilfreich?
Wie kann die Strukturierung von Aufgabenblättern aussehen? Auf welche Weise kann ein Kind z.B. möglichst selbstständig in Mathematik eine Textaufgabe lösen oder aber in Deutsch eine Beschreibung anfertigen?
Wie kann ein Lehrer die Handlungsregulation und Selbstorganisation des Kindes fördern?

Die Inhalte werden praxisnah vorgestellt, es bleibt viel Raum für die eigene Erprobung .
Gleichzeitig wird immer mitbedacht, wie genau die Lerntherapeutin diese Inhalte vermitteln und gemeinsam mit den Eltern oder Lehrern weiterentwickeln kann.
So können z. B.in kleinen Rollenspielen (Eltern-Lerntherapeutin) die typischen Hürden, die Eltern z.B. bei der Umsetzung eines Hausaufgabenplans zu bewältigen haben, thematisiert werden.
Es ist auch denkbar, die vorgestellten unterrichtsbezogenen Elemente z.B. als Fortbildung in die Schulen zu tragen, sodass auch hier die Lerntherapeutin als Multiplikator für das Lernen mit Aufmerksamkeit wirken kann.

Die Referentin: GABY HASENJÜRGEN - KREISELlerntherapeutin in eigener Praxis

Zeiten, Orte

Für dieses Angebot ist momentan eine Zeit bzw. Ort bekannt:

ZeitenDauerArtPreisOrt, BemerkungenAng.-Nr.
07.10.17 - 08.10.17
09:30 - 17:00 Uhr
2 Tage Wochenende
Sa. und So.
max. 20 Teiln.
210 € Ehrenbergstraße 25
22767 Hamburg-Altona-Altstadt
°171007
Anbieteradresse
KREISEL e.V.
Ehrenbergstraße 25
22767 Hamburg-Altona-Altstadt
Tel: 040 /38 61 23 71
Fax: 040 /38 08 67 07
Kontakt: Dr. Jochen Klein, Mo - Fr 08:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr außer Mittwoch nachmittags
www.Kreisel-Hamburg.de
fortbildung@kreiselHH.de

Anbieterdetails anzeigen...
Allgemeine Fragen zur Weiterbildung
W.H.S.B. Weiterbildung Hamburg Service und Beratung gemeinnützige GmbH
Steindamm 91
20099 Hamburg-St. Georg
Tel: 040 / 280 84 666
Fax: 040 / 28 08 46-99
Mo-Do: 10-18 Uhr, Fr: 9-17 Uhr
www.weiterbildung-hamburg.de
info@weiterbildung-hamburg.de